INTERGEO DIGITAL 2020

Vom 13. bis zum 15. Oktober 2020 findet die INTERGEO DIGITAL statt.

Alle weiteren Informationen rund um die Konferenz und die Tickets finden Sie unter

https://intergeo.de

 

Absage aller Kolloquien in 2020

Sehr geehrte Mitglieder,

der Vorstand des DVW Berlin-Brandenburg e.V. hat gemeinsam entschieden, dass alle geplanten Kolloquien für 2020 abgesagt werden.
Aufgrund der weitreichenden Corona-Beschränkungen ist es uns nicht möglich in den uns zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten unter Einhaltung der Hygenebestimmungen die Kolloquien durchzuführen.

Der Vorstand bedauert dies sehr und hofft, dass wir uns in 2021 alle gesund wiedersehen können und dürfen.

Viele Grüße

Digitaltag 2020

Zum Digitaltag am 19.06.2020 präsentiert das Ingenieur- und Vermessungsbüro Krause aus Falkensee das Projekt Digitaler Schulhof.

Hier gehts zum Projekt...

Der digitale Schulhof steht für den zukunftsorientierten gesellschaftlichen Dialog im Bildungsbereich. Schüler, Eltern, Lehrer, Erzieher, Ausbildungsbetriebe und Hochschulen sollen hier in einem digitalen virtuellen Rahmen zueinander finden nach dem Motto Aufstehn – aufeinander zugehn! Die Digitalisierung und insbesondere die Geoinformationstechnologie sind hierfür notwendige Schlüsseltechnolgien.

Der DVW Berlin-Brandenburg e.V., der VDV, Bezirksgruppe Brandenburg und IVB-Krause aus Falkensee zeigen gemeinsam mit der Comenius Grundschule Oranienburg und der Plattform geobusters.de, wie über den gesamten Bildungsweg von den Kleinsten bis hin zu Berufsausbildung und Studium die digitale Gesellschaft des 21. Jahrhunderts voneinander lernen und sich gegenseitig helfen kann.

Ein Bestandteil des digitalen Schulhofs ist eine interaktive 360° Tour durch die Comenius Grundschule Oranienburg. So können sich z.B. auch ohne Präsenzveranstaltung die neuen ersten Klassen schon vor Beginn des neuen Schuljahres einen ersten Eindruck vom Schulgebäude verschaffen und vieles mehr.
Diese Tour ist entstanden durch eine Kooperation des Ingenieur- und Vermessungsbüros Uwe Krause aus Falkensee mit der Comenius Grundschule Oranienburg im Rahmen des Digitaltages 2020.
 
Das Projekt wurde unterstützt durch die Plattform geobusters.de, den DVW Berlin-Brandenburg und den VDV Bezirksgruppe Brandenburg.

Corona-Pandemie - Umfrage zur aktuellen Situation erfolgreich beendet

Auswirkung der Corona-Pandemie auf Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement – Ad-Hoc-Befragung der beruflichen Community

Die Corona-Pandemie beeinflusst unseren privaten und beruflichen Alltag in einem noch nie erlebten Maße. Spätestens seit dem Verfügen der Kontaktsperre hat sich unsere Art des Miteinanders und vor allem auch des Arbeitens massiv gewandelt. Home Office bzw. mobiles Arbeiten zuhause sind inzwischen für viele von uns die Regel – vor wenigen Wochen noch undenkbar.

Verbunden mit dieser neuen Situation und allen Unwägbarkeiten für die nächste Zeit kann es je nach Sektor, Tätigkeitsfeld und Arbeitsplatz unterschiedliche Fragen, Anliegen und auch Lösungen geben. Hier sehen wir einen erheblichen Informationsbedarf für unsere Berufsgemeinschaft, der übergreifend bislang kaum abgedeckt wird.

Daher hat sich der DVW e.V. dazu entschieden, unserer Community kurzfristig einen Überblick über die aktuelle Lage in Geodäsie, Geoinformation. Landmanagement und benachbarten Feldern zu verschaffen. Wir sehen dies vor allem vor dem Hintergrund, dass in den unterschiedlichen Bereichen kurzfristig eine Reihe von Entscheidungen anstehen. Erste Ergebnisse wurden bereits am 03.04.2020 veröffentlicht. Nachfolgend haben wir nun die endgültigen Zahlen sowie weitere Ergebnisse zusammengestellt.

Erfolgreiche Umfrage nun beendet: 1732 Teilnehmer nach 9 Tagen

Die Beteiligung an der nun abgeschlossenen Umfrage war erfreulich hoch: Insgesamt wurden 1732 Fragebögen ausgefüllt. Nachfolgend sind einige aus unserer Sicht äußerst relevante Ergebnisse und Erkenntnisse dargestellt. Die angegebenen Prozentwerte haben sich gegenüber den ersten Aussagen nicht wesentlich geändert und sind daher vor allem als Aktualisierung zu sehen. Die entsprechenden Abbildungen sowie weitere Diagramme finden Sie hier. Das erzielte Ergebnis ist ein sehr erfreulicher Erfolg für den DVW e.V. im Rahmen seiner Netzwerkaktivitäten.

Teilnehmerstruktur: überwiegend behördlicher Bereich, aber mindestens 147 Teilnehmer je Sektor

Die Teilnehmer verteilten sich wie folgt nach Sektoren: 55 % behördlicher Bereich, 9 % Forschung und Lehre (in absoluten Zahlen 147 Teilnehmer, davon 80% mit Lehraufgaben), 21 % Vermessungsbüros und Selbstständige, 15 % Unternehmen. Die Fragen waren überwiegend auf die einzelnen Sektoren zugeschnitten und sind im Anhang entsprechend gegliedert. Es ist daher davon auszugehen, dass die Ergebnisse recht verlässliche Einblicke in die verschiedenen Sektoren geben.

Im behördlichen Bereich lagen die Beteiligungen der mittleren und oberen Leitungsebenen bei 63 % (deutlich überwiegend) und der Mitarbeitenden bei 37 %. In der Forschung und Lehre lagen die Werte bei den Professorinnen / Professoren sowie den wissenschaftlichen Mitarbeitenden bei 72 % (deutlich überwiegend), bei den Studierenden bei 24 % und beim technischen Personal bei 3 % (5 in absoluten Zahlen und daher nicht auswertbar, jedoch mit Antworten vergleichbar den Professoren und Mitarbeitenden). Im Bereich der Vermessungsbüros und Selbstständigen lag die Beteiligung der Geschäftsleitungen bei 79 % (deutlich überwiegend), bei den Bereichs-/Abteilungsleitungen bei 7% und bei den Mitarbeitenden bei 12 %. Im Bereich der Unternehmen gliederte sich dies wie folgt: Geschäftsleitungen bei 14 %, bei den Bereichs-/Abteilungsleitungen bei 28 % und bei den Mitarbeitenden bei 58 % (deutlich überwiegend).

Verlagerung ins Home Office als Gebot der Stunde – Umsetzung trotz Kurzfristigkeit offenbar recht erfolgreich

In den befragten Bereichen zeigt sich eine kurzfristige, aber weitreichende Realisierung von Home-Office-Arbeitsplätzen. Nach Rückmeldung der Teilnehmer sind im behördlichen Bereich inzwischen in
42 % mehr als die Hälfte der Beschäftigten im Home Office (3 % vor der Krise), lediglich zu 6 % wird Home Office noch nicht genutzt (21 % vor der Krise). Eine Ausnahme bilden hier die Vermessungsbüros und Selbstständigen, bei denen zwar der Home-Office-Anteil zugenommen hat, jedoch nach wie vor 41 % der Mitarbeitenden dies nicht nutzen (können) – vor der Krise 70 % - überwiegend aufgrund der Erfordernis der persönlichen Anwesenheit.

Über die Sektoren hinweg ist, soweit abgefragt, die Zufriedenheit mit dieser Arbeitsweise bzw. mit den in Betrieben und Einrichtungen getroffenen Maßnahmen insgesamt mit Zustimmungswerten zwischen 80 % und 100 % sehr hoch. Dies liegt offenbar auch an der funktionierenden technischen Ausstattung und den verfügbaren Internetzugängen in weitgehend guter Qualität.

Organisation des fachlichen Austauschs bevorzugt mittels Online-Konferenztools und E-Mail-Kommunikation

VPN-Zugänge haben sich in der Telearbeit bewährt und werden auch in der aktuellen Situation zu einem großen Teil genutzt, wobei sich die Intensität in den einzelnen Sektoren unterscheidet. Online-Kommunikationstools und E-Mails sind derzeit die bevorzugten Kommunikationswerkzeuge (über 30 %). Daneben kommen Kollaborationsplattformen und Telefonkonferenzen zum Einsatz, wobei es hier je nach Arbeitsbereich deutliche Unterschiede geben kann.

Digitale Lehr- und Veranstaltungsformen werden deutlich ausgebaut

Im nun anlaufenden Sommersemester an den Universitäten und Fachhochschulen werden die Veranstaltungen in großem Umfang in digitaler Form stattfinden. Erfahrungen mit digitalen Präsentations- und Interaktionsformen sind in der Lehre derzeit in einer großen methodischen Breite, aber nur bis zu etwa 20 % vorhanden. Eine Ausnahme bilden dabei annotierte Veranstaltungsfolien als Skript (etwa 30 %). Etwa 60 % der Befragten nutzen bereits virtuelle Veranstaltungsformen, 40 % haben dies geplant.

Produktivitätsrückgang aus wirtschaftlicher Sicht derzeit eher als nicht signifikant eingeschätzt

Die Produktivität geht in der aktuellen Situation sowohl im behördlichen als auch im wirtschaftlichen Bereich zurück. Der Produktivitätsverlust wird im Bereich der Wirtschaft überwiegend als nicht signifikant eingeschätzt (Vermessungsbüros / Selbstständige: 75 %, Unternehmen: 69 %). Im behördlichen Bereich wird der Produktivitätsrückgang hingegen zu 45 % als signifikant, aber angesichts der Krise als unvermeidbar sowie zu 15 % als nur in Teilbereichen signifikant gesehen. Im Hinblick auf den Umsatz gehen lediglich 18 % der Vermessungsbüros / Selbstständigen sowie 25 % der Unternehmen von einem spürbaren Rückgang aus.

Derzeit kaum Nutzung der staatlichen Hilfsprogramme – ambivalente Bewertung der langfristigen Auswirkungen

Die Abfrage im Bereich der Selbstständigen und der Unternehmen zeigt, dass die kurzfristig aufgelegten staatlichen Hilfsprogramme zu einem überwiegenden Teil nicht bzw. derzeit nicht nachgefragt werden. Die langfristige Auswirkung der Corona-Krise auf die Firma bzw. das Unternehmen bewertet etwa eine Hälfte der Befragten mit gleichbleibend bzw. positiv, die andere Hälfte hingegen mit negativ bis sehr negativ.

Chancen in der Verstärkung der Digitalisierung und im innerbetrieblichen Zusammenhalt – Schwierigkeiten durch unklare Entwicklungen und erhöhten Organisationsaufwand

Die Chancen, die die aktuelle Krise bietet, werden mehrheitlich in der Verstärkung der Digitalisierung (bis über 50 %) und der Stärkung des innerbetrieblichen Zusammenhalts gesehen. Die genannten Schwierigkeiten liegen vor allem in der generellen Unklarheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung (etwa 40 %) und dem erhöhten Aufwand für Organisation und Abstimmung (etwa 30 %). 

Ergebnisse mit Anhang

Corona-Pandemie – Umfrage zur aktuellen Situation in Geodäsie, Geoinformation, Landmanagement und benachbarten Feldern – DVW e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,              

wir bitten Sie kurzfristig um Ihre geschätzte Unterstützung in einem dringenden Anliegen für unsere berufliche Gemeinschaft, indem Sie sich an unserer aktuellen Umfrage beteiligen. Vom Studenten bis zum Professor, vom Mitarbeiter bis zum Geschäftsführer und Behördenleiter, alle sind gefragt.

Hinsichtlich Ihrer Antworten sichern wir Ihnen vollständige Anonymität zu. Wir werden die wesentlichen Ergebnisse über die uns verfügbaren digitalen Kanäle verbreiten, sobald sie uns zur Verfügung stehen. Wenn Sie an einer detaillierten Darstellung interessiert sind, können Sie nach Abschluss der Befragung Ihre Mailadresse hinterlassen. Dies ist jedoch keine Voraussetzung.

Mit besten Grüßen und bleiben Sie gesund!

Ihr Präsidium des DVW e.V.

Corona-Krise und die Auswirkungen auf unser Vereinsleben

In den vergangenen Tagen hat sich das Corona-Virus in Deutschland stark ausgebreitet. Es ist noch nicht absehbar, wie sich das in den nächsten Wochen und Monaten weiterentwickelt und welche Auswirkungen es auf uns haben wird. Aber bereits jetzt spürt jeder von uns die gebotenen Maßnahmen und die damit verbundenen Einschränkungen. Viele von uns arbeiten inzwischen im Home-Office, sind parallel mit der Betreuung ihrer Kinder beschäftigt, viele Geschäfte haben geschlossen.

„Mit der Situation und den Entwicklungen bewusst und verantwortlich umzugehen, ist ein Gebot für uns alle“, so DVW-Präsident Hansjörg Kutterer. Die Gesundheit unserer Mitglieder, der Teilnehmer und Referenten an Veranstaltungen sowie der vielen ehrenamtlichen Helferinnen/Helfern im DVW ist uns wichtig. Der DVW e.V. hat daher entschieden, die bevorstehenden Veranstaltungen bis auf weiteres zu verschieben. Auf diese Weise möchten wir dazu beitragen, die rasche Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Die Corona-Pandemie ist „eine historische Aufgabe und sie ist nur gemeinsam zu bewältigen“, so die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Lassen Sie uns gemeinsam dazu beitragen.

In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund!

Ihr DVW Berlin-Brandenburg e.V.

DVW Hallenfußballturnier durchgeführt

XXIII. Hallenfußballturnier um den Pokal
des DVW Berlin-Brandenburg e.V.
am 06.03.2020 in Cottbus

In ungewohnten Zeiten bedarf es eines Festpunktes. Der Festpunkt hieß am 06.03.2020 das XXIII. Hallenfußballturnier um den Pokal des DVW Berlin-Brandenburg e.V.. In der Cottbuser stimmungsvollen Lausitzarena fanden sich 7 Vermessungs-Mannschaften zusammen, um sich innerhalb des Turnieres zu „messen“. Für die angereisten Mannschaften ergab sich sich eine neue Situation, da der Titelverteidiger und Sieger der letzten Jahre (Lausitzer Mannschaft) krankheitsbedingt nicht anwesend war. Dadurch gestärkt, konnten die gleichstarken Mannschaften ein spannendes Turnier bestreiten. Das Turnier war durch Fairplay gekennzeichnet und Verletzungen blieben aus. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, den Schiedsrichtern, der Brotbüchse, welche die Versorgung sicherstellte sowie den Organisatoren und natürlich auch an den weitangereisten Fans ihrer Mannschaften.

2020 03 Fussball

Das Ergebnis des Turnieres war wie folgt:

Sieger RW Vermessung (ÖbVI Rek/Wieck, Berlin)
2. Platz GeoSoccer (ÖbVI Peter, Blankenfelde-Mahlow)
3. Platz Team LGB (Frankfurt/Oder - Potsdam)
4. Platz Team Spreewaldgurken (KVA LDS)
5. Platz geoberlin (ÖbVI van Ho)
6. Platz Hemminger Ingenieurgesellschaft mbH. (Lauchhammer - Cottbus)
7. Platz Vermessungsbüro Schultz GmbH (Cottbus)

Nachruf Herr Gerd Rosenthal

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit teilt Ihnen der Vorstand mit, dass unser Mitglied Herr Gerd Rosenthal am 19. Februar 2020 im Alter von 64 Jahren verstorben ist. Anbei liegt der Nachruf der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen des Landes Berlins.

pdfNachruf

Ihr Vorstand des DVW Berlin-Brandenburg e.V.

Tätigkeitsbericht 2017-2019

Sehr geehrte Mitglieder,

der Vorstand des DVW Berlin-Brandenburg e.V. hat den Tätigkeitsbericht für die Jahre 2017 bis 2019 fertiggestellt. Diesen können Sie hier herunterladen.

pdfTätigkeitsbericht 2017 bis 2019

Ihr Vorstand des DVW Berlin-Brandenburg e.V.

Mitgliederkampagne #NetzwerkDVW

Welche Vorteile habe ich durch eine Mitgliedschaft im DVW?

Eine Frage, die nicht selten von „Noch-nicht-DVW-Mitgliedern“ gestellt wird. Eine Frage, auf die das geneigte Mitglied sicher eine Vielzahl von guten Beispielen geben könnte, deren konkrete Beantwortung jedoch mitunter gleichsam schwierig erscheint. Sind es die Vergünstigungen bei Seminaren oder beim Eintritt in die INTERGEO? Sind es die vielfältig effektiven Förderungen des Berufsnachwuchses, die ich mit meiner Mitgliedschaft im DVW unterstütze? Oder ist es der regelmäßige Erhalt der renommierten Fachzeitschrift zfv, der mir besonders wichtig ist? Jedes Mitglied mag andere Schwerpunkte haben und demnach unterschiedlich auf diese Frage antworten.

Weitere Antworten und Informationen zur Kampagene #NetzwerkDVW finden Sie hier.

Modernisiert, aktualisiert, benutzerfreundlicher

DVW-Homepage www.dvw.de fit für die Zukunft!

Die 20er Jahre sollen bekanntlich das Jahrzehnt der Veränderungen sein. Der DVW beginnt diese Dekade deshalb mit einer umfassenden digitalen Charmeoffensive: Die Webseiten des DVW e.V. sowie aller 13 DVW-Landesvereine und der 7 Arbeitskreise erstrahlen seit dem 1. Februar in neuem Glanz.

Und wie! Bereits auf den ersten Blick begeistert das neue Layout in moderner Kacheloptik. Klare und reduzierte Strukturen, aussagekräftige Bilder, gesteigerte Aktualität, komplett überarbeitete Inhalte, neue Tools und eine durchgängige Vereinheitlichung aller seitherigen Einzelhomepages – und das auf allen beliebigen Endgeräten und Browsern: Der DVW hat sein digitales Aushängeschild mit Bravour den Bedürfnissen seiner Mitglieder und interessierten Besucher angepasst. Die neue Homepage setzt Maßstäbe!

Ausgehend von dem Feedback der Mitglieder im Rahmen der Mitgliederbefragung hat die eingesetzte Arbeitsgruppe im letzten Jahr mit Hochdruck an der Konzeption der neuen Homepage und der Umstellung von der seitherigen auf die aktuelle Webseite gemeinsam mit den Landesvereinen und Arbeitskreisen gearbeitet. Ein großes Dankeschön für die intensive und engagierte Arbeit geht in diesem Zusammenhang in besonderem Maße an Ina Loth, Ulrich Dieckmann, Kathleen Kraus, Ivailo Vilser, Christiane Salbach und Thomas Paul.

Schauen Sie doch einmal rein, egal ob über Computer, Laptop, Tablet oder Handy. Stöbern Sie in den neuen Kategorien „DVW aktuell“, „DVW kompetent“ oder „DVW regional“. Ihren DVW-Landesverein können Sie zudem bequem über die neue Deutschlandkarte in der Navigation auswählen. Sie sind auf der Suche nach den nächsten DVW-Terminen oder den nächsten DVW-Fortbildungsangeboten? Im neu gestalteten Veranstaltungskalender können Sie sich übersichtlich und passgenau informieren.

Durch die vollumfassende Erneuerung von www.dvw.de ist der DVW passend zum 150. Jubiläum im kommenden Jahr digital fit für die Zukunft. Wir freuen uns über Ihre Meinung und Ihr Feedback zur neu gestalteten Homepage über Facebook oder Twitter

Harbert-Buchpreis überreicht

Für den jeweils besten Abschluss in einem Bachelor- oder Masterstudium der Geodäsie verleiht der DVW jährlich den Harbert-Buchpreis. Am 5. Dezember 2019 überreichte Prof. Heil im Rahmen des Geodätischen Kolloquiums die Auszeichnungen an B.Eng. Katharina Bigalke für den besten Studienabschluss im Bachelorstudiengang „Geoinformation“ und an M.Sc. Marcus Drechsel für den besten Studienabschluss im Masterstudiengang „Geoinformation“. Beide Preisträger haben an der Beuth-Hochschule in Berlin studiert und mit dem Gesamtprädikat „Mit Auszeichnung“ abgeschlossen. Der Preis ist dotiert mit einer Buchspende sowie einer einjährigen kostenlosen Mitgliedschaft im DVW Berlin-Brandenburg e.V..

Exkursion 2020

Sehr geehrte Vereinsmitglieder,
der DVW Bayern veranstaltet im Juli 2020 eine einwöchige Fachexkursion nach Südtirol. Der DVW Bayern lädt u.a. auch die Mitglieder der DVW-Landesevereine sehr gerne zu dieser interessanten Exkursion ein. Eine ausführliche Beschreibung des Programms und der angebotenen Buchungspakete finden Sie im verlinkten Programm. 

pdfProgramm

Messe Einstieg war erfolgreich

Der DVW Berlin-Brandenburg e.V. und die LGB waren an den letzten beiden Wochenenden unter dem Motto „Karriere in der Geobranche“ auf den Ausbildungsmessen Einstieg in der Messe Berlin und Parentum im OSZ I Technik in Potsdam jeweils mit einem Stand vertreten, um das Berufsbild des Vermessungswesens zu präsentieren. Als Hingucker gab es wie schon in den letzten Jahren einen Quad mit Laserscanner, Drohne und Virtual-Reality-Brille.

Nachruf Herr Spillecke

Der DVW Berlin-Brandenburg e.V. trauert um sein Ehrenmitglied Herrn Heinz Ewald Spillecke. Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen Hinterbliebenen.

pdfNACHRUF

Einladung zur Veranstaltung „Arbeitsschutz und Sicherheit im Vermessungswesen“ des VDV Brandenburg

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen,
wir möchten Sie recht herzlich im Namen des Verbandes Deutscher Vermessungsingenieure und in Kooperation mit der VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft und den Berliner Wasserbetrieben zur Veranstaltung „Arbeitsschutz und Sicherheit im Vermessungswesen“ in den Räumlichkeiten des Ausbildungszentrums der Berliner Wasserbetriebe in der Fischerstraße 29, 10317 Berlin einladen.

Näheres zur Veranstaltung können Sie der Einladung entnehmen.

18 junge Berufskollegen/innen in Berlin

Am 30.08.2019 fand in den Räumen der Verwaltungsakademie Berlin die Abschlussfeier für die diesjährigen Absolvent*innen der Vermessungstechnikerausbildung in Berlin statt.

Angetreten zur Prüfung sind 22 Prüflinge. Die Prüfung bestanden haben 18 Prüflinge, davon 2 mit einem herausragenden Ergebnis.

Die Grußworte der Verbände wurden in diesem Jahr von Herrn Christian Gantzberg vom VDV überbracht. Er wies darin auf die guten und vielfältigen Möglichkeiten im Beruf hin und gratulierte den Absolventen und Absolventinnen zu erfolgreichen Abschluss.

Die Nachwuchspreise des DVW an die Absolventen mit herausragenden Leistungen Herrn Toni Germann und Herrn Antonio Schneider wurden von Manfred Ruth, BDVI-Berlin übergeben.

 

38 junge Berufskollegen/innen in Brandenburg

Am 16. August fand für 23 Vermessungstechniker*innen und 15 Geomatiker*innen im Senatssaal der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder ihre Berufsausbildung mit der Zeugnisausgabe einen würdigen Abschluss. Als Gast der Zeugnisausgabe konnte der Innenminister des Landes, Herr Karl-Heinz Schröter, begrüßt werden. Er beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen und verwies auf die kommenden Aufgaben in der beruflichen Tätigkeit, die neuen Herausforderungen, aber auch die Chancen, die die Berufe der Geoinformationstechnologie in den aktuellen Prozessen in Gesellschaft und Verwaltung bieten. Herr Professor Christian Killiches hob als Präsident der LGB hervor, dass die in den Prüfungen gezeigten Leistungen als Ergebnis ihrer dreijährigen Ausbildung zu verstehen sind, dass damit ein guter Start in das Berufsleben möglich ist, aber das Lernen auf jeden Fall weitergehen wird – im Berufsalltag oder bei einem nachfolgenden Stuidium. Herr ÖbVI Falko Marr begrüßte im Auftrag der Berufsverbände DVW, VDV und BDVI die jungen Geodäten in den Reihen der Berufskollegen und ermutigte sie, sich den Anforderungen des Alltags in ihrem erlernten Beruf zu stellen und neue Aufgaben anzunehmen. Die Unterstützung der erfahrenen Kollegen kann dabei allen Berufsanfängern gewiss sein.
Als Absolventen des Jahrganges mit den besten Abschlüssen konnten Franziska Lorenz (Vermessungstechnikerin) und Tino Michael Knoppik (Geomatiker) mit dem Nachwuchspreis der Berufsverbände ausgezeichnet werden. Herr Lars Thierse (Geomatiker) als dritter Preisträger konnte leider nicht anwesend sein, ihm werden die Urkunde und die Sachpreise nachgereicht.

 

Bevor die Veranstaltung mit einem kleinen Empfang ihren Abschluss fand, sprach Frau Franziska Lorenz für die Absolventen, ließ die Ausbildungszeit Revue passieren und dankte allen Lehrern der Schule, den Ausbildern in den Ausbildungsbetrieben und der ZAF (LGB) und allen anderen, die sie während der drei Ausbildungsjahre unterstützt haben.

Alle Bilder der Zeugnisübergabe